Orange

FoundationOne CDx beim Lungenkarzinom

Klinische Relevanz von FoundationOne CDx beim Lungenkarzinom

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Gene beim Lungenkarzinom identifiziert, die sich als potenzielle Therapieziele eignen.1 Im Jahr 2015 wurden bei 31 Patienten mit einem Adenokarzinom der Lunge allein 96 Genveränderungen beschrieben.2 Mit Zunahme der Anzahl bekannter tumorassoziierter Gene steigt auch die Zahl der Angriffspunkte für zielgerichtete Therapien. Einzeltestungen auf jede dieser zahlreichen Mutationen sind demnach kaum noch durchführbar.2-5
swipe

FoundationOne CDx kann die Therapieoptionen für Patienten mit Lungenkarzinom erweitern

FoundationOne CDx ist für das Profiling aller soliden Tumoren geeignet, einschließlich dem NSCLC und dem Adenokarzinom der Lunge. Für FoundationOne®, dem Vorläuferservice von FoundationOne CDx konnte gezeigt werden, dass Genveränderungen in Lungenkarzinomen detektiert werden, die mit anderen Methoden wie Fluoreszenz-In-Situ-Hybridisierung (FISH) oder der Immunhistochemie alleine nicht erfasst werden und damit die potenziellen Therapieoptionen erweitern. In einer Studie mit NSCLC-Patienten wurden mit FoundationOne beispielsweise bei 35% der Patienten ALK-Mutationen detektiert, die mittels FISH nicht erfasst worden wären.2,7

Um die am besten geeignete Therapie zu identifizieren, bedarf es eines sensitiven Profilings, das die Mehrzahl aller klinisch relevanten Genveränderungen erfasst.2,3

Neben der Identifikation von tumorspezifischen Genveränderungen detektiert FoundationOne CDx auch die Tumormutationslast, die nachweislich mit dem Ansprechen des Tumors auf eine Immuntherapie korreliert8,11.

Ist FoundationOne CDx für alle Tumorarten geeignet?

FoundationOne CDx ist für alle soliden Tumoren geeignet, darunter auch seltene Krebsarten, Tumoren unbekannter Primärlokalisation, Rezidivtumoren und Metastasen, einschließlich aller Formen von Lungenkrebs.9,10

FoundationOne CDx eignet sich besonders in Fällen, bei denen zahlreiche verschiedene Therapieoptionen bestehen oder im Gegenteil die Behandlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt sind. Auch bei Tumoren mit ungewöhnlichen oder seltenen Genveränderungen, die mit einer konventionellen Untersuchungsmethode nicht erfasst werden, ist die Analyse mit FoundationOne CDx sinnvoll.2,10

Verweise
  1. Pao W et al. Nat Med 2012; 18(3): 349–351.
  2. Drilon A et al. Clin Cancer Res 2015; 16:3631–3639.
  3. Frampton, G.M. et al. Nat Biotechnol 2013; 31:1023–1031.
  4. Hirsch FR et al. Lancet 2016; 388:1012–1024.
  5. Aitken M et al. Global Oncology Trend Report 2015. Available at: http://keionline.org/sites/default/files/IIHI_Oncology_Trend_Report_2015.pdf (accessed November 2017).
  6. Jordan EJ et al. Cancer Discov 2017; 6:596–609.
  7. Ali SM et al. Oncologist 2016; 6:762–670.
  8. Rozenblum AB et al. J Thorac Oncol 2017; 2:258–268 (and supplementary material).
  9. Schwaederle M et al. Mol Cancer Ther 2015; 14:1488–1494.
  10. Ross JS et al. Cancer 2016; 17:2654–2562.
  11. Yarchoan M et al., NEJM 2017;377:2500-2501