Kurzinformation

FoundationOne Heme kann behandelnde Ärzte dabei unterstützen, Sarkome und hämatologische Erkrankungen mit Hilfe eines validierten und publizierten Analyseverfahrens genauer zu charakterisieren, um geeignete und zielgerichtete Therapien oder klinische Studien für ihre Patienten zu identifizieren.

FoundationOne Heme ermöglicht die Differenzierung der Subtypen von Sarkomen und hämatologischer Erkrankungen durch Hybrid-Capture NGS für eine genauere Diagnose.

Validierte Spezifität

FoundationOne Hemes Spezifität ist validiert1

  • Konkordanz von 99% (168/169 Varianten) nachgewiesen durch den Vergleich mit dem klinisch validierten FoundationOne-Test
  • Konkordanz von 99% (211/214 Veränderungen) mit CLIA-zertifizierten Referenzplattformen (einschließlich RT-PCR, FISH sowie PCR-Fragmentanalyse)
    • 99% (100/101) der genomischen Veränderungen identifiziert
    • 98% (111/113) der negativen Calls identifiziert
    • 2 Mutationen identifiziert, die mittels der Referenzmethode nicht erkannt wurden
  • Der Nutzen der gezielten RNA-Capture-Sequenzierung wurde mittels der Identifizierung einer breiten Palette an Fusionsgenen aufgezeigt.

CLIA - Clinical Laboratory Improvement Amendment

Charakterisierung von Sarkomen

Wie FoundationOne Heme die Diagnostik und Therapieoptionen bei Weichteil- und Knochensarkomen verbessert2

  • Kohortenstudie aus n=5.749 Patienten mit Sarkom-Diagnose, welche ein umfassendes Tumorprofiling mit FoundationOne Heme erhalten hatte.
  • Für eine Subkohorte von Sarkom-Patienten (n=118) des Memorial Sloan Kettering Cancer Center (MSKCC) lagen neben Sequenzierdaten auch klinische Behandlungsergebnisse vor

Studienkollektiv

Wie die Verteilung der 5.749 mittels FoundationOne Heme sequenzierten Sarkom-Proben zeigt, wies die Studie eine hohe Bandbreite an verschieden Subentitäten auf.

Verteilung von Subentitäten der Sarkom-Proben (n=5.749)
swipe

Mutationsspektrum

In mehr als der Hälfte aller Patienten konnte eine klinisch adressierbare Alteration identifiziert werden (siehe Grafik) Insgesamt wurden in 5.749 Patienten rund 62.000 Mutationen und etwa 1.200 Translokationen detektiert.

Mit FoundationOne Heme detektierte Mutationen
swipe

Anteil der Patienten mit klinisch-adressierbaren Mutationen
swipe

Durch die Analyse mit FoundationOne Heme konnte die Sarkom-Diagnose in n=460 (8%) der Patienten präzisiert oder geändert werden. Dies hatte unmittelbaren Einfluss auf die Prognose und Behandlung der Patienten.

Die Studiendaten belegen einen klaren Nutzen des molekularen Tumorprofilings mittels FoundationOne Heme bei Diagnose und Auswahl passender Therapien des Sarkoms.

Richtlinien

Richtlinien integrieren Tumorprofiling für diagnostische, prognostische und therapeutische Entscheidungen

NCCN Richtlinien zum Non-Hodgkin Lymphom, akuter myeloischer und lymphatischer Leukämie sowie myeolodysplastischem Syndrom empfehlen das molekulare Profiling als prädiktiver und prognostischer Marker in Bezug auf zielgerichtete Therapien.3 Außerdem schlagen auch die Onkopedia Leitlinien für hämatologische Erkrankungen, die molekulargenetische Testung von Veränderungen der DNA und Untersuchung von Genumlagerungen vor, um die differentialdiagnostische Klassifizierung zu verbessern und die Auswirkung auf die Prognose der Erkrankungen zu berücksichtigen.4

Verweise
  1. He J. et al. Blood. 2016 Jun 16;127(24):3004-14. et al. Blood. 20
  2. Gounder M et al, ASCO 2017 https://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/JCO.2017.35.15_suppl.11001.
  3. NCCN guidelines for multiple myeloma V.3.2017, NCCN guidelines for acute myeloid leukaemia V.3.2017,NCCN guidelines for acute lymphoblastic leukaemia V.1.2018, NCCN guidelines for myelodysplastic syndromes V.2.2017,NCCN guidelines for non-Hodgkin’s lymphoma V.4.2014.
  4. https://www.dgho.de/publikationen/onkopedia/leitlinien (letzter Zugriff: 20.03.2019)