Kurzinformation

FoundationOne CDx stellt dem behandelnden Arzt für jeden untersuchten Patienten einen umfassenden validierten Bericht über Veränderungen der untersuchten Gene des Tumors zur Verfügung.
Kompetenz als Grundlage

FoundationOne CDx stützt sich auf die Kompetenz und die Erfahrung von über 100 hochqualifizierten Experten

FoundationOne CDx ist ein schneller und effizienter Tumorprofiling-Service, der mit einer Untersuchung mehr als 300 bekannte tumorassoziierte Gene sequenziert und laufend von hochqualifizierten Experten optimiert wird. In der Regel erhält der behandelnde Arzt innerhalb von 10-14 Arbeitstagen nach Eingang der Tumorprobe und der zugehörigen Dokumentation einen detaillierten Ergebnisbericht, der bei der Auswahl einer geeigneten Therapiestrategie behilflich sein kann. 

FoundationOne CDx ist für den Einsatz mit Gewebeproben aus der klinischen Routine validiert, wobei nur eine kleine Menge an Probenmaterial benötigt wird. Die breit angelegte NGS-Sequenzierung prüft mehr als 99% der kodierenden Regionen von 315 bekannten krebsassoziierten Genen mit einer Sensitivität von > 99% für Basensubstitutionen, >97% für Insertionen und Deletionen, >95% für Kopienzahlveränderungen und >90% für Rearrangements.1,2,3

Bioinformatische Prüfung: Die Sequenzdaten werden von einem Team spezialisierter Bioinformatiker verifiziert um sicherzustellen, dass alle klinisch relevanten Genveränderungen in den Bericht eingehen. Ein multidisziplinäres Expertenteam interpretiert und kommentiert die detektierten Genveränderungen hinsichtlich klinisch relevanter Informationen und wissenschaftlicher Evidenz.

Medizinische Prüfung: Ein Team von medizinischen Experten überführt die komplexe Information daraufhin in einen strukturierten und verständlich formulierten Bericht, in dem auf mögliche Therapieoptionen und klinische Studien verwiesen wird.

Nach abschließender Prüfung wird der Bericht von der Teilgemeinschaftspraxis Molekularpathologie Südbayern an den Einsender versandt.

FoundationOne CDx stützt sich auf die Teamarbeit zahlreicher Experten
swipe
Probenmaterial

Für das Tumorprofiling mit FoundationOne CDx können Tumorproben aus der klinischen Routine eingesetzt werden

Im Vergleich zu multiplen paralellelen Einzelgenanalysen untersucht FoundationOne CDx insgesamt 324 tumorassoziierte Gene in einem einzigen Analysedurchlauf. Falls nötig können auch Gewebeproben geringerer Reinheit und Feinnadelaspirate eingesetzt werden, sofern die folgenden Mindestanforderungen an die Gewebeproben erfüllt werden:

  • ≥ 40 μm Gewebe; 10 ungefärbte Gewebeschnitte oder in Form eines formalinfixierten Paraffinblocks
  • ≥ 20% Tumorzellen
  • Nicht benötigtes Gewebe wird an den behandelnden Arzt bzw. das einsendende pathologische Institut zurückgesandt

Sollte die Probe den Anforderungen nicht genügen, wird der Einsender innerhalb von etwa zwei Tagen nach Erhalt benachrichtigt. Unter bestimmten Umständen können auch Proben, die den Anforderungen nicht genügen, erfolgreich analysiert und interpretiert werden.

FoundationCORE

FoundationOne CDx verfügt mit FoundationCORE über eine der weltweit umfangreichsten Tumordatenbanken

FoundationCORE ist eine der weltweit umfangreichsten Tumordatenbanken und enthält derzeit die Tumorprofile von mehr als 200.000 Patienten.4 Die Datenbank wird stetig erweitert, indem jede bisher nicht dokumentierte Mutation mit in das System aufgenommen wird, so dass sie bei Untersuchungen künftiger Patienten berücksichtigt werden kann.

Damit trägt jeder individuelle Ergebnisbericht zur Optimierung des Tumorprofilings bei und die Ergebnisse können zur Identifikation geeigneter Therapieregime für zukünftig untersuchte Patienten von großem Nutzen sein.

Ergebnisbericht

FoundationOne CDx-Ergebnisbericht

Der FoundationOne CDx-Ergebnisbericht enthält zunächst die relevanten Patientendaten, das Eingangsdatum der Proben und das Datum der Berichterstellung. Es folgt eine zusammenfassende Übersicht der Ergebnisse und eine Auflistung der detektierten Mutationen, der mit potenziellem klinischem Nutzen assoziierten Therapieoptionen, die zu einem Ansprechen des Patienten führen können. Auch Therapieoptionen, die bei einer anderen Tumorerkrankung zugelassen sind und aufgrund der identifizierten Mutationen wirksam sein könnten, werden genannt, sowie rekrutierende Studien, in denen Therapien geprüft werden, die für den jeweiligen Patienten potenziell nutzbringend sein könnten.

Verweise
  1. FoundationOne CDx, Technische Information.
  2. Frampton, G.M. et al. Nat Biotechnol 2013; 31:1023–1031.
  3. Li Y. et al.; Annals of Oncology (2018) 29 (suppl_8): viii14-viii57. 10.1093/annonc/mdy269
  4. https://www.foundationmedicine.com/insights-and-trials/foundation-insights#foundationcoretm