RET Fusionen haben eine klinische Relevanz

RET ist eine Kinase, die in verschiedenen Zellen/Geweben zu finden ist und so nicht nur beim NSCLC eine wichtige Rolle spielt. Bei gesunden Menschen werden durch RET verschiedene Signalwege induziert, die für die Organentwicklung und Gewebshomöostase relevant sind.1

Onkogene Veränderungen im RET-Gen können zu verschiedenen Tumorarten führen1-5:

Speicheldrüse (intraduktal) einschließlich MASCPapillarer SchilddrüsenkrebsMedulläres Schilddrüsenkarzinom (RET-Mutationen, sporadisch in ~ 50 %und Keimbahn als Teil des MEN2-Syndroms in ~ 100 %)NSCLC (1–2 %)Brust (0,1 %)CholangiokarzinomAdenokarzinom der Bauch-speicheldrüse (0,6 %)Epithelkarzinom der Eierstöcke (1,9 %)Kolorektalkarzinom (0,27,6 %)1. Skalova et al. Am J Surg Pathol 2018; 42:234–246. 2. Skalova et al. Am J Surg Pathol 2018; 42:14451455. 3. Drilon A, et al., Nat Rev Clin Oncol. 2018; 15(3):151167. 4. Kato S et al., Clin Cancer Res. 2017; 23:1988-1997. 5. Krampitz GW et al. Cancer 2014; 120:1920-1931. 6. Subbiah V et al. J Clin Oncol. 2020; 38:1209-1221. 7. Paratala et al. Nat Commun 2018; 9:4821. 8. Gainor JF et al. J Clin Oncol 2019 ; 37:15(suppl):9008. 9. Le Rolle AF et al. Oncotarget 2015; 6:28929–28937. 10. Cremolini C et al. Annals Oncol 2017; 28:30093014. 11. Pietrantonio F et al. Annals Oncol 2018; 29:13941401.1,23,45,6374,844911

Sowohl die RET-Translokationen als auch die -Mutationen führen dazu, dass die Tyrosin-Kinasedomäne von RET konstitutiv ligandenunabhängig aktiviert ist. So werden die nachfolgenden Signalkaskaden dauerhaft aktiviert. Die Folge: Tumorproliferation, Invasion und Migration der Tumorzellen2

Die Onkopedia-Leitlinie empfiehlt die Testung auf RET beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC)

“Die Diagnostik therapierelevanter Mutationen soll bei allen Patient:innen im Stadium IV vor Beginn einer medikamentösen Erstlinientherapie erfolgen.“ – so lautet die aktuelle Empfehlung der Onkopedia-Leitlinie.Für die Expert:innen gehören die molekulargenetischen Marker ALK, BRAF, EGFR, NTRK, RET und ROS1 zum Test-„Pflichtprogramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), da entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen.

FoundationOne CDx unterstützt Sie bei der Detektion genetischer Alterationen durch die Analyse von > 300 krebsrelevanten Genen, darunter auch die oben genannten Gene  ALK, BRAF , EGFR, NTRK1/3, RET und ROS1.

Verweise
  1. Drilon A, et al., Nat Rev Clin Oncol. 2018; 15(3): 151–167
  2. Belli C et al., Ann Oncol 2021; 32(3): 337-350
  3. Kato S et al., Clin Cancer Res. 2017; 23: 1988‒1997
  4. Krampitz GW et al., Cancer 2014; 120: 1920‒1931
  5. Subbiah V et al., J Clin Oncol. 2020; 38: 1209‒1221
  6. Griesinger F et al., Onkopedia-Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“, Stand: Juli 2021 (https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@guideline/html/index.html)